Avengers 4: Endgame Poster

„Avengers: Endgame“: Der Trailer & die Bedeutung des offiziellen Titels


Daniel Johnson  

(Zu) lange mussten die Fans auf den ersten Trailer zu „Avenger 4: Endgame“ warten. Jetzt ist er da und wir können euch endlich präsentieren, was Trailer und Filmtitel für die Zukunft – aber vermutlich noch eher die Vergangenheit – der Avengers bedeutet. 

Was uns der erste Trailer alles enthüllt hat, erfahrt ihr hier:

„Avengers 4“: Alles, was uns der erste Trailer über das „Endgame“ verrät

Die erste Runde im „Infinity War“ ging deutlich an den Titan Thanos (Josh Brolin). Dank der vereinten Macht der Infinity-Steine gelang es ihm am Ende, die Hälfte aller Lebewesen im Universum auszulöschen. Die Avengers um Iron Man (Robert Downey Jr.) und Captain America (Chris Evans) sind entsprechend am Boden. Und doch müssen sie sich in „Avengers 4“ für das „Endgame“ aufraffen, so der offizielle Titel des Films. Denn im größten MCU-Abenteuer haben sie eine wichtige Aufgabe: Ihre gestorbenen Superhelden-Freunde zurückzuholen.

Dabei können Iron Man und Co. auf Zuwachs hoffen, denn mit Captain Marvel (Brie Larson) mischt erstmals die bislang stärkste Superheldin überhaupt in einem „Avengers“-Film mit. Dank ihrer Hilfe sollte selbst Thanos zu bezwingen sein, aber ganz so einfach wird es natürlich nicht…

Captain Marvel: Die 16 coolsten Superkräfte aus den Comics

„Avengers: Endgame“ – was bedeutet der nun offizielle Titel?

Endlich ist also Ruhe im Karton hinsichtlich der lästigen Debatte um den Titel des vierten Avengers-Films. Was bedeutet das Wörtchen „Endgame“ für den Film? Im Schach ist das Endspiel die letzte Phase des Spiels, bei dem nur noch wenige Figuren auf dem Brett stehen. Nach Thanos‘ Fingerschnippsen ergibt das schon mal Sinn.

„Avengers: Infinity War“: Wer stirbt? Wer überlebt? (Spoiler!)

Zweimal wurde im MCU bereits vom Endgame gesprochen: Zuerst warnte Tony Stark bereits in „Avengers: Age of Ultron“ mit einem Fingerzeig gen Himmel, dass jene Gefahren aus dem All, die den Helden noch blühen würden, zuviel für die Avengers sein würden. Ob Stark damit Recht behalten wird?

Das zweite Mal sollte es Doctor Strange sein, der Stark auf das Endgame vorbereitete: 14 000 605 Varianten des Kampfes gegen Thanos hatte Strange per Zeitstein in „Avengers: Infinity War“ durchgespielt, und nur eine davon führte zum Sieg. Das Endspiel, in dem sich die Überlebenden (und mit Sicherheit auch einige der noch zerstäubten) Helden in „Avengers: Endgame“ wiederfinden werden, gehört zu Stranges Plan, ebenso wie sein eigener Tod, so die populärste Theorie. Tony Stark ist in diesem Plan unersetzlich, sonst hätte der Oberste Zauberer den Zeitstein nicht Thanos gegeben, um dessen Leben zu retten. Damit hat Strange selbst das Endgame in die Wege geleitet. Wie Stark allerdings aus seiner misslichen Lage im All heraus der Schlüssel zum Erfolg werden soll, wird wohl bis April 2019 Anlass zu unzähligen Spekulationen bieten.

Alles deutet darauf hin, dass nur eine Zeitreise das Endgame zu Gunsten der Avengers verändern kann. Im Trailer wird sie relativ subtil durch einen Blick auf das Foto von Peggy, das Cap immer bei sich trägt, direkt gefolgt von Black Widows tröstenden Worten, dass ihr Plan funktionieren werde, angedeutet. Steve und Peggy werden ihr Date vielleicht tatsächlich noch nachholen können. Es ist gut möglich, dass Ant-Man in seiner Zeit im Quantum Realm gelernt hat, wie man darin zu jedem möglichen Punkt in der Raumzeit gelangen kann – vielleicht hat er dort sogar Carol Danvers getroffen, denn auch in „Captain Marvel“ soll die Quantenebene eine große Rolle spielen.

„Avengers: Endgame“ sieht sich vor die schier unlösbaren Aufgaben gestellt, den Erfolg von „Avengers: Infinity War“ zu toppen, der ganzen ursprünglichen Avengers-Truppe einen würdigen Abschied zu verpassen und den erzählerischen Grundstein für die Superhelden der neuen Generation zu legen. Der Titel Endgame funktioniert so gesehen sowohl im Marvel-Universum als auch in der Realität.

Warten auf den Trailer: Fans bombardierten andere Marvel-Videos mit Dislikes und wütenden Kommentaren

Die Anspannung unter Marvel-Fans hatte im Vorfeld des Trailer-Releases schon giftige Züge angenommen. Viele wurden vermehrt ungeduldig, weil sie nicht mehr auf den Trailer und den offiziellen Titel für „Avengers 4“ warten wollten. Bei einigen schlug die Warterei dann offensichtlich zu stark aufs Gemüt, weswegen sie dazu übergingen, andere Videos auf Marvels offiziellem YouTube-Kanal mit Kommentaren zu bombardieren.

So people are now disliking all of Marvel’s videos in demand of the Avengers 4 trailer… from r/marvelstudios

Darin forderten sie vehement den „Avengers 4“-Trailer und riefen sogar dazu auf, andere Videos zu disliken, bis er ihnen endlich präsentiert wird. Das hat durchaus seine Wirkung, die neuesten Videos auf Marvel Entertainment, wie zum Beispiel dieses, haben deutlich mehr Disklikes als Likes und in den Kommentaren gibt es kaum einen Beitrag, der sich nicht um „Avengers 4“ dreht. Immerhin hat diese Troll-Aktion jetzt endlich ein Ende gefunden.

Durch den ersten Trailer bleiben unsere Theorien zur Handlung „Avengers 4: Endgame“ relativ unberührt, und wir werden sie weiter spinnen und euch vorstellen – sobald härtere Fakten bekannt werden, erfahrt ihr sie hier bei uns.

Das große MCU-Quiz: Wie gut kennst Du die Filme des Marvel Cinematic Universe?

Hat dir "„Avengers: Endgame“: Der Trailer & die Bedeutung des offiziellen Titels" von Daniel Johnson gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare